eSaite Home
Sitemap
A K T U E L L E S
Berichte
SHAMAN JPM Standard
PRS SE SOAPBAR II
P-90-GITARREN
SQUIER THINLINE T69
PRS SE SINGLECUT
IBANEZ GWB35F Bass
HAGSTROM SUPER SWEDE
IBANEZ ATK300NT Bass
GODIN Progression
HK STL-100 TELE
FENDER BAJA TELE
YAMAHA PACIFICA 302S
HK SJB-580 JAZZ BASS
HK SNF-10SB fretless
HK Telecaster Mods
SPL-Cabulator Tuning
CORT GB75OPN 5String
FRAMUS RENEGADE C II
CORT JoshPaul 5 Bass
WARWICK Corvette STD
TELE ASH Projekt
HAMER XT Sunburst
TELE ALDER Projekt
CORT GB64 Bass
IBANEZ RDGR 900 Bass
PRS SE EG Tremolo
FENDER CP 60 Strat
CORT "HBS" Bullock
G&L ASAT Special S-H
GRETSCH Synchromatic
SHAMAN SeymourDuncan
VOX SSC-33
HK TELE STL-120
G&L L-2000 TRIBUTE
IBANEZ BTB 405 QM
YAMAHA BB1000-MA
TOKAI Bass fretless
HAGSTROM Special P90
STERLING SUB Silo 3
KASUGA Stratocaster
LA CABRONITA Tele
SWAMP ASH Strat
FENDER Jazz Bass 5
HAGSTROM Viking Trem
FENDER PJ Bass Clone
PRS SE One
H BENTON Fretless 5
TELE HSS Tremolo
H BENTON P-Bass 50
FENDER Tele AVRI 52
PRS Johnny Hiland
G&L Tribute ASAT BB
LAKLAND 55-02 Deluxe
BLADE Levinson B-25
G&L Tribute JB-2
WARWICK Corvette $$
WARWICK FNA JM LTD 5
FENDER Lead III
VINTAGE Thomas Blug
Bestandteile
Erste Hilfe
Esaite compact
Events
Kontakt
Gästebuch
Forum

 

  • Esaite-Berichte: YAMAHA BB1000-MA
     

 

 

Wir haben uns den Yamaha BB1000-MA Bass zur Brust genommen und teilen unsere Erfahrungen. Mr. Michael Anthony, hinreichend bekannt

von Bands wie natürlich Van Halen und Chickenfoot, hat sich diesen Bass nach seinen Wünschen auf den Leib schneidern lassen.

 

Mit seinem beidseitig geshapedten Erlenkorpus (42 mm stark) und insgesamt gut 4,15 Kilogramm wirkt er vom Gewicht her bequem. Eine leichte Kopflastigkeit ist am Gurt wahrnehmbar. Von den verschiedenen MA-Signature-Bässen ist dieser das günstigste Modell. Der lag neu so bei 800 bis 900 Euros, wenn ich es richtig behalten habe. Die taiwanesische Niederlassung der Yamaha Corporation ist der Produzent.  

 

 

 

 

Offensichtlichstes Erscheinungsmerkmal sind die roten Lagenmarkierungen. Die schwarze Lackierung mit ihren eher unauffälligen Glitzerpartikeln kann nicht wirklich als typische Metallic-Lackierung bezeichnet werden, kommt aber mit diesem zurückhaltenden Effekt gut rüber.

An der Halsrückseite sieht man bereits, dass der Hals liegende Jahresringe des Ahorns aufweist (für gutmütige Interaktion).

 

 

 

 

Die Brücke wirkt solide, aber trumpft mangels nennenswerter Besonderheiten nicht gerade als Spitzenleistung japanischer Ingenieurskunst auf.

Der String to string-Saitenabstand macht 20 mm aus. Die Ballends der Saiten verschwinden in einer Versenkung. Was will man mehr?

 

 

 

 

Die Halsmaße hatte ich bei Erstveröffentlichung gerade nicht auf dem Zettel und hab sie jetzt nachgeliefert.

 

Sattelbreite               40 mm                             Halsstärke    1. Bund     21 mm

Halsbreite  5. Bund     48 mm                             Halsstärke    5. Bund    22 mm

Halsbreite 12. Bund     56 mm                             Halsstärke  12. Bund    24 mm

 

Die Rückseite ist hauchdünn matt lackiert. Das Ganze fühlt sich gut und vertraut an.

 

 

 

 

Die Elektro-Ausstattung ist schlicht und übersichtlich gehalten. Da ein Panonrama-Regler nicht vorgesehen ist, gibt's nur 3 Grund-Sounds:

Jeder Pickup für sich und beide zusammen. Die Tonabnehmer sind von der Sorte "Bratzenhuber". 

Als orientierende Angabe hier die Widerstände:

 

Bridge-PU      kOhm  19,1

both               kOhm   7,8

Neck-PU        kOhm  12,2

 

Wer gepflegten Vintagesound sucht, sollte diesen Bass vergessen. Die Grundkonstruktion des Basses würde das mit Sicherheit

hergeben, wie der trockene unverstärkte Ton zeigt. Die Pickups haben allerdings ihre eigene Färbung und leisten enormen Output.

Der erzeugbare Druck kommt hier nicht vom Holz oder der Bauweise, sondern eher aus den Tonabnehmern. Mit gezielter Saitenwahl

lässt sich das noch etwas trimmen. Dünne Nickelsaiten kommen naturgemäß anders rüber als dicke stainless Steelstrings.

 

Was hat sich der Herr Anthony aber nun gedacht? Klar, Solid Rock und Black Gold! Dieser Bass hat seine ganz eigenen Stärken und

spiegelt deutlichst die Vorlieben seines Namensgebers. Da wäre man halt ohne jede Überraschung beim härteren Geschäft und

der 8tel-Pumpe angelangt, auch wenn Michael Anthony gelegentlich mit walking bassigen Jazzlines aufspielt.

 

 

 

 

Die Machart beziehungsweise Ausführung ist sehr gut. Optisch finde ich ihn auch wirklich gelungen. Schade nur, wenn einer die Inlays im Griffbrett

nicht mag. Der BB1000-MA ist problemlos einzustellen. Eine (zu) flache Saitenlage halte ich für unpassend, da der Klang leiden würde und dieses

Instrument doch eher hart angepackt werden will. Für jemanden mit klaren Vorstellungen genau das Richtige.

 

Auf die Frage, was ich änderen würde, fallen mir spontan zwei Dinge ein.

Zunächst einmal finde ich für diesen Bass eine Brücke mit String-through-Body-Option angemessen. Dass meint, als sogenannter Dual-Loader

könnte man ihn dann - je nach dem, was einem so liegt - von hinten durch den Korpus mit Saiten bespannen oder wie bisher

durch den Brückenwinkel bestücken.

 

Dann fände ich einen zusätzlichen 2-Weg-Schalter prima, damit man den Hals-PU seriell und parallel betreiben könnte.

Nur zwei Ideen? Einen hab ich noch: Mit einem Spulenabgriff für den Bridge-PU könnte man die Leistung im Bedarfsfall

wahlweise etwas reduzieren, um etwas mehr Offenheit in den Ton zu bekommen. Mr. Anthony wird das nicht jucken, vielleicht

liest das aber jemand von Yamaha :-)

 

 

 

 

 

 

www.eSaite.de
info@eSaite.de